Mein Ein und Alles

Mein Ein und Alles
Gabriel Tallent
Roman
September 2018
Penguin Verlag
480 Seiten
24 Euro bei Amazon 

Inhalt

Dieser Roman über ein junges Mädchen hat Amerikas Leserschaft überwältigt und gespalten. Denn Turtle Alveston, so verletzlich wie stark, ist eine der unvergesslichsten Heldinnen der zeitgenössischen Literatur. Sie wächst weltabgeschieden in den nordkalifornischen Wäldern auf, wo sie jede Pflanze und jede Kreatur kennt. Auf tagelangen Streifzügen in der Natur sucht sie Zuflucht vor der besitzergreifenden Liebe ihres charismatischen und schwer gestörten Vaters. Erst als sie ihren Mitschüler Jacob näher kennenlernt und wahre Freundschaft erfährt, beginnt die Befreiung aus seinen Klauen.

Meine Meinung

Wenn ein Buch international hoch gelobt wird, die Kritiker sich vor Begeisterung überschlagen, dann lese ich immer zuerst die Rezensionen auf Goodreads. Denn meistens zeigt sich hier, wie gut das Buch wirklich ist und oft entscheide ich mich deshalb bewusst gegen einen Roman, wenn er bei dieser Buchcommunity nicht gut weggekommen ist.

„Mein Ein und Alles“ hat mich schon beim Lesen des Klappentextes sehr angesprochen und ich erhoffte mir ein Buch ganz nach dem Vorbild von Michaela Kastels „So dunkel der Wald“.

Doch leider konnte mich dieses Buch so ganz und gar nicht fesseln. Tallent hat einen wundervollen und anschaulichen Schreibstil, allerdings holt der Autor gerne mal aus und ängstigt sich auch nicht vor Wiederholungen und stumpfen Dialogen. Man kann also ganze Kapitel überblättern und es passiert kaum etwas. Die Beziehung zwischen Turtle und ihrem Vater wirkt sehr romantisch und ein wirklicher Missbrauch der 14-jährigen wird nur selten deutlich. Meiner Meinung nach ist dies eine viel zu harmlose Darstellung, die noch dazu auch nicht wirklich unterhaltsam ist.

Man braucht sehr viel Disziplin und Durchhaltevermögen, um durch diese 480 Seiten ohne wirkliche (und teilweise sehr unrealistische) Handlung zu kommen. Jacob ist ein sympathischer Junge, redet aber anfangs, als käme er aus der Gosse, später aber (vermutlich um den intellektuellen Einfluss seiner Familie deutlich zu machen) spricht er mit der Wortwahl eines 60-jährigen Philosophen. Tallent neigt bei der Darstellung seiner Charakter also zu Extremen und noch dazu er liebt Wörter wie Luder oder Fotze. Alles nicht ganz so mein Stil.

Die Story ist wenig überraschend, es werden einige Szenen des Missbrauchs zu detailliert und andere etwas zu abstrakt beschrieben. So verlieren diese ihren schockierenden Effekt und man kann nicht anders als die Augen zu verdrehen, da man all das schonmal irgendwo gelesen hat. Das Ende war natürlich auch absehbar, denn es zeichnete sich schon zu Beginn des Buches klar ab. Turtle scheint ihre Misshandlungen etwas zu gut verkraftet zu haben, sie lebt nun in einer „heilen Welt“… Auch wenn das ein schöner Abschluss ist, Eindruck hinterlässt das bei mir leider gar nicht.

Mein Fazit

Tallent hatte eine gute Grundidee, allerdings lassen sein langsamer Stil und die öde Story das Buch sehr zäh werden.

3,5/5 Sternen

*Vielen Dank an das Bloggerportal und den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s